Alles ist verbunden

Alles ist verbunden

Einen Blog schreibe ich nicht nach Planung. Manch einer wird verstehen, wenn ich sage: Einen Blog schreibe auch nicht ich. Ich tippe eigentlich nur das, was schon vorhanden war, in mir, in allem, “im Nichts”. Es sind dann meine Finger, die auf der Tastatur tanzen, um das festzuhalten, was sich zeigen durfte. Das, was schon immer da war, ist aufgrund unserer Kopflastigkeit, Verwirrtheit, Zerstreutheit oder Überlagerungen diverser anderer Dinge und Verpflichtungen nicht immer wahrnehmbar. Wahrnehmbar wird es unter anderem wieder durch eine Muse, die oft zufällig in unser Leben tritt. Ich bin sehr empfänglich für Inspirationen und Musen, die dann in mir tiefe Weiten öffnen und sich für mich wie Sonnenstrahlen, die die Meeresoberfläche berühren und dabei ein wunderbares Glitzer-Lichtspiel erzeugen, anfühlen. Verzaubert von dieser so entstandenen inneren Ruhe und dem bunten Lichtertanz zugleich komme ich ins Tun – was dann oftmals hier ein Blogeintrag ist. 🙂 Meine heutige Muse war eine Pflanze:

Meine Muse

Das Phänomen der Regeneration von Pflanzen

Meine heutige Muse ist eine Pflanze – ein klassischer Blumenpolster, der gerne Vorgärten schmückt. Ein Stück vom Blumenpolster ist abgebrochen. Der Mutterpflanze, die in der Erde ist, tut dies keinen Abbruch – sie wächst fröhlich in ihrer Blütenpracht weiter. Doch was ist mit dem abgetrennten Teil dieser Pflanze? Das Foto zeigt diesen Teil der Pflanze circa fünf Tage nachdem er abgebrochen ist. Deutlich zu sehen sind bereits seine ihm neu gewachsenen Wurzeln. Was ist das jetzt für ein Teil? Ist es ein Teil, ehemals zugehörig zu etwas Ganzem, oder ist es ein Neues Ganzes? Ich betrachte es wunderlich und meine Gedanken beginnen zu kreisen.

Regeneration: 1. Erneuerung, erneute Belebung 2. erneute Bildung, Entstehung, natürliche Wiederherstellung von verletztem, abgestorbenem Gewebe o. Ä.

www.duden.de

Ich bin keine Biologin und bestimmt gibt es genaue, wissenschaftliche Erklärungen für diesen Vorgang. Solche Regenerationserscheinungen kennen wir sowohl bei Pflanzen (vgl. die Pflanzenzucht – Vermehrung durch Stecklinge), als auch bei verschiedenen Tieren (bspw. bei Würmern, Reptilien und Amphibien) auf. “Pflanzliche Regeneration geschieht durch einen Ersatz durch Auswachsen bereits vorgebildeter, ruhender embryonaler Anlagen oder aber durch eine völlig adventive Neubildung (Adventivbildung).” (vgl. https://www.spektrum.de/lexikon/biologie-kompakt/regeneration/9718)

Eine Philosophie dahinter

Biologisch erklärbar, dennoch ein spürbar besonderes und bedeutendes Phänomen, das uns nicht nur auf naturwissenschaftlicher Ebene fasziniert. Man betrachte noch einmal: Einer Pflanze wird ein Teil abgeschnitten, dieser wird in die Erde/Wasser gegeben und wächst zu einer neuen Pflanze. In diesem Fall kann also ein Teil ein neues Ganzes hervorbringen. Was ist dann das alte Ganze wirklich bzw. was ist es jetzt, wenn ihm etwas fehlt und es dennoch ganz bleibt? Wir erkennen: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile, denn, wenn ein Teil entfernbar ist, bleibt das Ganze dennoch erhalten. Und wiederum wird aus einzelnen Teilen selbst wieder ein Ganzes. Was ist dann das Ganze, wenn es mehr als die Summe seiner Teile ist? Es ist a l l e s, es ist n i c h t s.

Für mich ist das mehr als bloße biologische Regeneration. Für mich bedeutet das auch, dass der eine Teil genau weiß, was er ist. Auch deshalb, weil alles mit allem verbunden ist und die Informationen überall abgespeichert sind und für uns zugänglich (aber nicht für jeden abrufbar) sind. Man bedenke dabei etwa Menschen, die nach einem Unfall oder nachdem sie im Koma lagen und wieder erwacht sind, plötzlich fließend Fremdsprachen verstehen und sprechen können, die sie zuvor nicht beherrschten. Oder genauso “Vorahnungen” (um ein Wort dafür zu verwenden) von Ereignissen, die dann genauso eintrafen. Der Hund, der schon seinen Besitzer beim Tor erwartet, obwohl er weder noch in Sicht- oder Geruchsweite ist. Oder blinde Termiten, die komplexe Nester mit einer komplizierten Innenarchitektur bauen. Deine Freundin, an die du plötzlich denkst und schon ist sie als Nachricht auf deinem Handy. Der Satz in deinem Kopf, den dein Kollege genauso ausspricht. Oder jene zarte Pflanze, die verletzt im Beet abgebrochen liegt und dennoch genau weiß, was sie ist und wieder zu dieser wird, weil sie es schon immer war. Ein Ganzes wird getrennt und bleibt dennoch ganz. So wie wir alle Teile der einen göttlichen, universellen Kraft (Gott oder welcher Name es für dich ist) sind. So wie wir alle eins sind. In Wahrheit, am Anfang, am Ende, immer.

“I honor the place in you where the entire Universe resides. A place of light, of love, of truth, of peace, of wisdom. I honor the place in you where when you are in that place and I am in that place there is only one of us.”

“Namasté” to Gandhi

Fazit: Alles ist mit allem verbunden.

Die Kreise im Wasser ziehen sich weil der Stein das Wasser berührte

Die Pflanze wächst durch Licht und Wasser

Alles ist mit allem verbunden

Du weinst weil du traurig bist und lachst weil es lustig ist

Du bekommst eine Gänsehaut weil es dich berührt und du zitterst vor Angst

Alles ist mit allem verbunden

Du lerntest gestern was du heute kannst

Du grüßtest gestern deinen heutigen Freund

Weil gestern war ist heute

Alles ist mit allem verbunden

Du dachtest du kannst nicht und scheiterste

Du dachtest du kannst und gewannst

Alles ist eins und miteinander verbunden

Gedichteband Worte, Manuela Gassner

Liebe Grüße,

Manuela

admin